Stiftung & Team

Um die Projektreihe Fräulein Brehms Tierleben mit einem funktionierenden Hut auszustatten – jedes Fräulein sollte einen solchen haben – wurde 2011 die Stiftung Fräulein Brehms Tierleben gGmbH von Stephan Lux und Barbara Geiger gegründet.
Durch die Gemeinnützigkeit wird gewährleistet, dass sämtliche Einnahmen in die Weiterführung der Reihe fließen können, langfristiges Wirtschaften durch die bundesweite Einführung der Veranstaltungen erreicht wird, Spendenquittungen ausgestellt und Sponsoren gefunden werden können.

Ziel der Stiftung ist es, zehn Bände Brehms auf die Bühne zu bringen. Zunächst nahm sich die Erfinderin und Gründerin von Fräulein Brehms Tierleben, Barbara Geiger, die in Deutschland vorkommenden oder möglicherweise irgendwann wieder vorkommenden Beutegreifer Wolf, Luchs, Bär und Wildkatze vor.

In der Reihe Mikrokosmos betraten Lumbricus terrestris – Der Regenwurm und Hymenoptera – Die wilden Bienen die Fräuleinbühnen der Welt.

Mit Phocoena phocoena – Der Schweinswal und Clupea harengus – Der Hering ging das Fräulein ins Wasser und wurde trefflich unterstützt von den Bingo! Stiftungen in Mecklenburg Vorpommern und Schleswig Holstein.

Danach schwang sie sich sogleich in schwindelnde Höhen mit Hirundo rustica – Die Rauchschwalbe und Luscinia – Die Nachtigall, der Sprosser. Dafür wurde der afrikanische Kontinent besucht und die Heimat dieser Vögel erforscht.

Und weil alles mit allem zu tun hat, ist es logische Fräulein Evolution sich nach der luftigen Weltentdeckung den Tieren zu zu wenden, die unser tägliches Leben bestimmen. Bos primigenius taurus – Die Kuh, Sus scrofa – Das Schwein und Gallus gallus – Das Huhn sind definitiv eine weite Reise wert. Die Heinrich Böll Stiftung und Neuguss Verwaltungsgesellschaft haben hier gute und starke Unterstützung geleistet, Dankeschön!

Im Corona Jahr kam Tetrao urogallus – Das Auerhuhn an die Reihe, ein lange gehegter Wunsch der Wildbiologen konnte vom Fräulein erfüllt werden, auch Dank der Unterstützung durch das Bayerische Landesamts für Umwelt und Experten in Baden Württemberg, die eigens einen Verein gegründet haben, um den Urvögeln das Überleben auf diesem Planeten zu ermöglichen.

Im einzigen Theater der Welt, das sich ausschließlich mit heimischen, gefährdeten Tierarten auseinandersetzt wird geforscht, erfahren und vor allen Dingen vermittelt, was die Welt im Innersten zusammenhält.  Die Projektreihe schlägt die Brücke zwischen neuesten wissenschaftlichen, biologischen Erkenntnissen und der breiten Öffentlichkeit.

Auf zu neuen Ufern in den kommenden Jahren, das Fräulein geht digital, derzeit werden Projekte entwickelt, die online in Schulen, Berufsschulen, Fachhochschulen und Universitäten langfristig angeboten werden können.

Und auch neue Stücke sind in Planung, das ungewöhnlichste ist sicherlich Margaritifera margaritifera – Die Flussperlmuschel, die unzertrennlich mit dem Sein und Werden der Bachforelle verbunden ist. Auch Lutra lutra – Der Fischotter hat sich eingereiht und wenn alles nach Plan geht, wird es mit Oenanthe oenanthe – Der Steinschmätzer einen weiteren fliegenden Höhepunkt geben.

Die Pläne für Gorilla gorilla diehli – Der Berggorilla, Pan troglodytes ellioti – Der Schimpanse und Pongo pygmaeus – Der Orang Utan sind derzeit auf Eis gelegt, das lässt das Herz brechen, aber es ist derzeit einfach nicht möglich, wir geben nicht auf!

Auf das Leben, das Abenteuer und die Geheimnisse unserer faunistischen Wegbegleiter, auf dass wir sie erhalten und wertschätzen.

Das Fräulein-Ensemble

Barbara Geiger als Fräulein BrehmBarbara Geiger, der kreative Kopf des Stückes, studierte Schauspiel in London. Ihrer Rückkehr nach Deutschland folgten zahlreiche eigene Inszenierungen u.a. Picassos Frauen www.picassos-frauen.de (Konzept, Regie, Schauspiel), das seit 2003 vorwiegend in Kunsthallen und Museen gespielt wird. 2008 entstand die Idee, das unerschöpfliche zehnbändige Werk Alfred E. Brehms ins 21. Jahrhundert zu transportieren, mitsamt der Brehmschen Passion für Tiere egal welcher Gestalt und Form. Barbara Geiger kreierte Fräulein Brehms Tierleben und ist verantwortlich für Recherche und Umsetzung der Reihe als Autorin und Regisseurin.

Lydia Starkulla studierte bis 2000 Schauspiel an der „Theaterwerkstatt“ in Berlin und arbeitet seitdem freiberuflich als Schauspielerin, Sprecherin und Regisseurin. Auch für Picassos Frauen stand Sie für Barbara Geiger auf der Bühne. Seit 2011 ist sie ein Fräulein Brehm und hat den Wolf, den Luchs, die Wildkatze und die wilden Bienen in ihrem Repertoire.

Dafne-Maria Fiedler ist Schauspielerin, studierte in Berlin und ist bereits seit 2010 fest im Ensemble von „Picassos Frauen“ in der Regie von Barbara Geiger. Dort brilliert sie in den Rollen Èva, Olga, Dora und Jacqueline. Als Fräulein Johanna Elisabeth Aja Brehm setzt sich diese fruchtbare Kooperation fort. Weitere Infos unter www.dafnemariafiedler.de & www.ahnenrauschen.de

Daniela Zähl absolvierte nach ersten Engagements in Köln und Düsseldorf ihre Schauspielausbildung in Salzburg. Mehrere Jahre gehörte sie dem Ensemble der Elisabethbühne (heute Schauspiel Salzburg) an. Als passioniertes Fräulein Marilotte Sofie Brehm präsentiert sie fast sämtliche Werke aus dem Repertoire von Fräulein Brehms Tierleben und sorgt auch hinter den Kulissen für ein erfräuliches Miteinander.

Lea Willkowsky wurde 1988 in Bremen geboren. Nach ihrem Abitur ging sie an die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, um Schauspiel zu studieren. Im Ensemble ist sie Fräulein Franca Brehm.

Stephanie Krogmann wurde im schönen Schwarzwald geboren und absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin. Sie war seitdem auf diversen Theaterbühnen dieses Landes zu sehen und ist in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Sie studiert derzeit auch noch Biologie an der Freien Universität Berlin. Als Fräulein Katinka Viktualia Brehm lebt sie die perfekte Vereinigung dieser zwei Leidenschaften.

Tine Kiefl arbeitete zunächst ein Jahr im Wald, bevor sie ihr Studium als Diplom Forstingenieurin beendete. Nach einer kurzen Tätigkeit als Revierleiterin im Schwarzwald studierte sie Schauspiel und Gesang an der ADK Ulm.
Sie ist Mitbegründerin und Schauspielerin des Heyoka Theater Ulm und arbeitet freischaffend als Sprecherin, Moderatorin und Autorin für den SWR (Hörfunk).
Als Fräulein Fridoline Minerva Brehm erfreut sie das Publikum mit Wolf, Biene und Regenwurm.

Ausgebildet wurde Rahel Wölfle am E.T.I. (Europäisches Theaterinstitut) in Berlin. Seit 2010 ist sie festes Ensemblemitglied im Theater „Harrys Depot“ in Freiburg. Sie arbeitet als Synchronsprecherin in Berlin, Straßburg und Karlsruhe und wirkte in diversen Kurzfilmen mit. Im Frühjahr 2018 hat sie ihr Debut als Fräulein Josefine Lobita Brehm gegeben.

Camilla Antoniotti studierte Schauspiel in Mailand. Unter anderem gewann sie den Yonger & Besson Preis der besten Schauspielerin auf dem Cortinametraggio Festival. Seit 2008 unterrichtet sie auch Schauspiel an der renommierten Dedalo Theater School in Mailand. Sie ist das erste italienische Fräulein, sie ist Fräulein Greta, benvenuto Signorina Greta! Im italienischen Repertoire spielt sie Canis lupus – Il Lupo und Lumbricus terrestris – Il Lombrico –

Nicole Sartirani wurde 1983 in Italien geboren. Sie studierte Sprachen und kulturelle Vermittlung an der La Sapienza Universität/Rom. Im Anschluss studierte sie Schauspiel und begann als Dramaturgin/Drehbuchautorin eigene Stücke zu schreiben, in denen sie selbst Regie führte und Teil des Ensembles war. Seit 2012 lebt und arbeitet sie in Berlin. 2017 gründete sie Mikrokosmos Berlin www.mikrokosmosberlin.com.

Seit 2020 spielt sie als Signoria Greta Brehm ein wildes Bienen-Fräulein Hymenoptera – Api Selvatiche.

Das Team im Regie Sessel

Carsta Zimmermann, in Berliner Theaterkreisen als prägende Darstellerin im Theater des Märchenbergs (ehemals Hexenkessel und Märchenhütte) bekannt, stellt sie für das Fräulein ihre einfühlsame Regiearbeit zur Verfügung. Seit 2015 ist sie für die Neueinstudierung des Repertoires zuständig.
www.maerchenberg.de

Anke Gregersen ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Als Theaterregisseurin hat sie an verschiedenen Stadt- und Landestheater generationenübergreifende Inszenierungen erarbeitet. Dazu kam der Wunsch, Menschen zu begeistern und zu begleiten. Für den Verein Multivision hat sie deutschlandweite Bildungsprojekte zu Umwelt- und Sozialthemen entwickelt. Bei Fräulein Brehms Tierleben gibt es die Chance, Theater und Bildung zu verbinden. Und dies nicht nur in den Vorstellungen. Die neue Welt die erobert werden will ist die Digitale. Theater goes Digital. Fräuleins for Future! Digitales lernen und sinnliches Theater können sich ergänzen.

Das Team für die Fräulein Organisation

Die Biologin Stefanie Hofmann steht Natur gemäß in enger Verbindung mit den Naturgewalten. Für Fräuleins Belange gibt sie alles und sorgt für sauber geputzte Webseiten und dingfeste Anträge, ehrenhalber! Ihre Motivation: Lust und Liebe für Fräulein Brehms Tierleben. Für ihr Leben sorgt das Forschungszentrum Jülich, für die Seele ihre Leidenschaft für Kletterwände und Berge.

Stephan Lux, Mitbegründer der Stiftung Fräulein Brehms Tierleben gGmbH, ist hauptberuflich Leiter der Bühne Großes Haus am Theater Freiburg. Ohne das Engagement, die Ermunterung und die Betreuung durch Stephan Lux wäre die Vision von Fräulein Brehms Tierleben in den letzten Jahren nicht umzusetzen gewesen. Stephan Lux hat noch eine Leidenschaft, die Bildhauerei, zu sehen sind seine Werke unter: www.stephan-lux.de.

Das Team für die Visualität

Antje Bartel studierte Grafikdesign an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und als DAAD-Stipendiat künstlerische Druckgrafik an der Grafikskola Forum Malmö. Seit Anfang 2015 gestaltet sie die theatralischen Hintergrundgrafiken sowie das grafische Erscheinungsbild der Fräuleinriege.

Maxi Strauch, begann ihre kreative Laufbahn 1997 beim Kino-Spielfilm und in der Werbung. Seit 1999 arbeitet sie als Kamerafrau und als Regisseurin für Spiel- und Dokumentarfilme. Sie war als Produzentin und Regisseurin verantwortlich für u.a. Fräulein Brehm stellt sich vor. Ihre Arbeit. www.maxistrauch.com

Als Sproß der Insel Rügen packte Karsten Bartel schon in früherster Jugend das Fernweh. Er ist Filmemacher, Fotograf und Nautiker. Auf dem Forschungsschiff Seefuchs war er als Kapitän und für das Meeresmuseum in Stralsund unterwegs. Mehr unter: http://www.karstenbartel-foto.de.

Hanna Zeckau, studierte Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und an der Ecole des Arts décoratifs in Paris. Hanna hat das Fräulein Logo entworfen.