Kuratoren

Fräulein Brehms Tierleben Canis lupus – Der Wolf

Premiere Januar 2009

Für das Theaterstück Canis lupus – Der Wolf standen die Biologinnen Gesa Kluth und Ilka Reinhardt vom LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland an Fräuleins Seite.
Das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz veröffentlicht regelmäßig die neuen Erkenntnisse und Entwicklungen, die durch das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland gewonnen werden: http://www.wolfsregion-lausitz.de.
Die unvergleichlichen Fotographien für das Wolfsprogramm stammen fast ausschließlich von Sebastian Koernerhttp://www.lupovision.de.
Für die Erlaubnis Fotofallenbilder und Informationen aus Verbreitungskarten verwenden zu dürfen, bedanken wir uns herzlich beim Bundesamt für Naturschutz und beim Sächsischen Landesamt für Umwelt und Landwirtschaft.
Hauptquelle an Fachbüchern zum Wolf war Wolves, Behavior, Ecology and Conservation von L. David Mech und Luigi Boitani, The Universitiy of Chicago Press 2003

Ilka Reinhardt über das Fräulein Programm: „Endlich mal ein innovativer, anschaulicher und dennoch sachlicher und neutraler Ansatz über die Erstaunlichkeiten der Grauen zu berichten!“
Gesa Kluth: „So soll, darf und muss Wissenschaft verbreitet werden, wollen Inhalte vermittelt und verstanden sein, mit einem wunderbaren Staunen, das manchem Biologen manchmal abhanden kommen kann…“

 

Fräulein Brehms Tierleben Lynx lynx – Der Luchs

Premiere 15. Dezember 2011

Für Lynx lynx – Der Luchs sorgte Sybille Wölfl für wissenschaftlichen Sachverstand. www.luchsprojekt.de
Besonderer Dank gilt der Erlaubnis, Fotofallenbilder aus dem Luchsprojekt verwenden zu dürfen.
Literaturrecherche zum Luchs war unter anderem das zweibändige Werk von Urs Breitenmoser und Christine Breitenmoser-Würsten Der Luchs, ein Großraubtier in der Kulturlandschaft, Salm Verlag, Wohlen, Bern 2008
Exkursionen und Gedankenaustausch zum Luchs gab es mit Ole Anders, Nationalpark Harz www.luchsprojekt-harz.de und www.wilde-katzen.eu. Dort gibt es seit März 2012 mehrere Live-Schaltungen zu Fotofallen und dem Luchsgehege an der Rabenklippe im Harz.

Dank auch an Dr. Marco Heurig, Nationalpark Bayerischer Wald, www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Sybille Wölfl: „Liebe Barbara Geiger, Du hast einen Vision!“

 

Fräulein Brehms Tierleben Ursus arctos – Der Bär

Premiere 01. Januar 2012

Für Ursus arctos – Der Bär wurden mehrere Wissenschaftler in Europa zu Rate gezogen.

Österreich

  • Georg Rauer, Research Institut of Wildlife Ecology, www.fiwi.at

Österreich/Skandinavien

  • Petra Kaczensky, Research Institut of Wildlife Ecology (Österreich) und Norwegian Institut of Nature Research (NINA, Norwegen)
  • Andreas Zedrosser, Department for Ecology and Natural Resource Management, Norwegian University of Life Sciences und Department of Integrative Biology, Institute of Wildlife Biology and Game Management, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna, Austria.
    www.bearproject.info

Exkursionen und intensiven Gedankenaustausch während der Recherche in Schweden unternahmen Sam Steyaert und Sven Brunberg, beide für das „Scandinavian Brown Bear Research Project“, www.bearproject.info, tätig.

Italien

Claudio Groff, Provincia Autonoma di Trento – Servizio Foreste e Fauna, www.orso.provincia.tn.it

Literaturrecherche zum Braunbären erfolgte hauptsächlich über die auf www.bearproject.info zugänglichen Doktor und Magisterarbeiten. In der Fachliteratur zu Braunbären sollte jedoch Track of the Grizzly von Frank C. Craighead und Bears, Majestic Creatures of the Wild von Ian Stirling, Rodale Press 1993, genannt werden.

Georg Rauer: „Wann können wir endlich das Fräulein nach Österreich locken?“
Petra Kaczensky: „Welch‘ Elan und Enthusiasmus, bravo und weiter so!“
Andreas Zedrosser: „Das Fräulein wäre auch in Schweden eine dolle Nummer!“
Sam Steyaert: „Wish I could be there! Are you coming back to the field station this Spring? We all hope so!“

 

Fräulein Brehms Tierleben Felis silvestris – Die Wildkatze

Premiere 3. Dezember 2012

Für Felis silvestris – Die Wildkatze standen wissenschaftlich Pate:

  • Frank Raimer, Nationalpark Harz, www.nationalpark-harz.de
  • Thomas Mölich, Rettungsnetz Wildkatze und bundesweites Wildkatzenscreening, www.wildkatze.info
    Mathias Herrmann, OEKO LOG
  • Besonderer Dank geht an Bärbel Pott-Dörfer und Karsten Dörfer, die ihr wertvolles Wissen geteilt haben.

 

Fräulein Brehms Tierleben Lumbricus terrestris – Der Regenwurm – Der König von Edaphon

Premiere 21. März 2013

Ein ganzes Team stand mir für dieses Stück zur Verfügung, mit unglaublicher Sorgfalt und Leidenschaft dieses komplexe Tier und den noch komplexeren Lebensraum Erde für mich begreifbar zu machen.

Dank an:

Besonderer Dank an:

  • Benedikt Härlin, Zukunftsstiftung Landwirtschaft, www.zs-l.de
  • Hans-Dieter Schuster, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, www.stmug.bayern.de

 

Fräulein Brehms Tierleben Hymenoptera – Die wilden Bienen

Premiere 15. Februar 2014

Für die Königinnen standen Pate PD Dr. Michael Ohl, Museum für Naturkunde Berlin und seines Zeichens Wespentaxonom und Evolutionsbiologe und Dr. Christoph Saure, Büro für tierökologische Studien, Berlin.
Unermüdlich horchend auf alle Einfälle und Metaphern aus der Fräuleinfeder, standen die beiden Doktoren dem Stück höchst wissenschaftlich, manchmal erheitert und stets auf Augenhöhe zur Seite. Sisyphos ist ein Waisenknabe im Vergleich zu der Akribie dieser Männer!

Besonderer Dank an:

  • Olaf Dube, Imkerei im Stadtgut, Blankenfelde, Berlin, www.imkerei-dube.de
  • Volker Fockenberg, www.wildbiene.com
  • Felix Amiet und Albert Krebs, Schweiz, Autoren von Bienen Mitteleuropas – Gattungen, Lebensweise, Beobachtung.

 

Fräulein Brehms Tierleben Phocoena phocoena – Der Schweinswal

Premiere 30. Januar 2015

Diesmal gab es den Impuls sich diesen wunderschönen Meeresbewohnern zu nähern aus der Wissenschaft selbst.
Fabian Ritter, Leiter der Kampagne Meeresschutzgebiete, Whale and Dolphin Conservation wollte für die Ausstellung Die letzten 300 im Meeresmuseum Stralsund artgerechte Unterhaltung schaffen, nicht nur für Erwachsene…
Unerschöpflich seine Geduld, die Wundernetze der Wale zu erläutern und die Tauchvorgänge einer Nichttaucherin nahe zu bringen. Fräulein sein heißt, alles verstehen wollen, auch chemische Vorgänge im Körperinneren… www.whales.org.

Dipl. -Biol. Anja Gallus und Anne Herrmann, beide wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des Meeresmuseums in Stralsund, waren vom inhaltskräftigen Fräulein auf das angenehmste überrascht und gaben tatkräftig und kompetent alles an Expertise, um das Stück ans Ziel zu bringen. Anja Gallus organisierten sogar eine Forschungsreise mit der formidablen Seefuchs, ein tüchtiges Schiff, das zur Bergung von Hydrophonen und Geisternetzen ihren Teil beiträgt, um die Geheimnisse der Meeressäugern zu lüften, www.meeresmuseum.de.
Sven Koschinski, Meereszoologie, war großartiger Experte für alle Fragen zu Schweinswal, Nordsee und den unterschiedlichsten Aspekten, die dieses fantastische Meer aushalten muss, aufgrund von Aktivitäten, die an Land schlicht nicht stattfinden könnten, weil unser menschlicher Lebensraum sonst zu sehr beeinträchtigt würde. So ein Meer hat keine Stimme. Danke Sven für all dein Wissen!

Besonderer Dank gilt auch der Crew der Seefuchs:

An Bord muß man sich unbedingt aufeinander verlassen können, mit dieser Crew würde ich Fische fütternd bis ans Ende der Welt fahren.

Daß ich Ankerwache halten durfte, war mein persönlicher Höhepunkt dieser Reise, danke!

 

Fräulein Brehms Tierleben Hirundo rustica – Die Rauchschwalbe

Premiere 24. März 2016

Die zart-robusten Rauchschwalben haben mich zu Kuratoren in Italien, Deutschland und Afrika reisen lassen.

  • Herbert Biebach, Herrsching, Max Planck Institut, Deutschland
  • Osvaldo Negra, MUSE, Italien
  • Pierfrancesco Micheloni, ISPRA, Italien
  • Pabolo Pedrini, MUSE, Italien
  • Dr. Sara Riello, MUSE, Italien
  • Marco Bandini, Parco Ticino Lago Maggiore, Italien
  • Andrew Pickles, Citizen Scientist, Kwa-Zulu Natal, Südafrika

Die filigrane Arbeit an der Recherche war geprägt von den vielen Details, die in keinem Buch stehen und die diese leidenschaftlichen Wissenschaftler mit Dekaden an Erfahrung und einem riesigen Wissensschatz so freizügig und geduldig mit mir geteilt haben.

 

Alfred E. Brehm

Und last not least, gibt es natürlich immer und für jedes Theaterstück die berühmte, wunderbare, inspirierende, zehnbändige, poetische, unerschöpfliche, brilliante Originalvorlage von Alfred E. Brehm, Brehms Thierleben
Im Übrigen gibt es in Renthendorf, Thüringen das prachtvoll erhaltene Anwesen der Familie Brehm, das mit vielen interessanten Entdeckungen und kundigen Mitarbeitern aufwartet. Mehr unter www.brehm-gedenkstaette.com .